Mascara mit Härchen – verlängernde Wirkung oder nutzlos?

Lange Wimpern sorgen für einen traumhaften Augenaufschlag und können durch die eine oder andere Mascara unterstützt werden. Ein besonderer Trend sind jetzt Mascara mit Härchen, die verlängernd wirken. Dabei handelt es sich um spezielle Fasern oder ganz feine Härchen, die zwischen der Wimperntusche aufgetragen werden. Ist die Wirkung wirklich so überzeugend oder gibt es bei der Wimperntusche mit Härchen auch Nachteile?

Die Wimperntusche mit Härchen im Test
Im Test stellt sich heraus, dass die Theorie der feinen Härchen sicherlich nicht schlecht ist. In der Praxis ist viel Übung beim Auftragen erforderlich. Denn beim falschen Auftragen kann es passieren, dass das Ergebnis am Ende nicht so voluminös ist wie erhofft und auch die Länge nicht wirklich erreicht wird. Falls die Härchen am Ende durch eine weitere Schicht Mascara nicht richtig fixiert werden, kommen diese auch gerne einmal in das Auge. Das wiederum ist definitiv unangenehm und sorgt dafür, dass die Wimpern aus der Flasche nicht allen Frauen zusagen. Da das Ergebnis aber nicht nur laut Herstellerversprechen, sondern auch in der Realität sehr gut ausfallen kann, lohnt sich der Versuch. Es gibt viele verschiedene Hersteller, sodass die feinen Härchen oder die spezielle Wimperntusche auch bei DM erhältlich sind.

Der Trick beim Auftragen von der Mascara mit Härchen

Im ersten Schritt sind einige Dinge zu beachten. Es werden die Härchen aus der Flasche oder eine zweiteilige Wimperntusche mit Härchen und klassischer Wimperntusche benötigt. Dann beginnt man mit dem schrittweisen Auftragen. Ein Einhalten der Schritte ist für ein perfektes Ergebnis besonders wichtig, da sonst der Effekt nicht zu erzielen ist. Das Auftragen funktioniert wie folgt:

  1. Wimpern mit einer normalen Wimperntusche tuschen. Einmal oder zweimal tuschen reicht aus.
  2. Nun kommen die Härchen zum Einsatz und werden auf die getuschten Wimpern aufgetragen. Achtung: Das funktioniert nur, wenn die Wimperntusche nicht extrem schnelltrocknend ist, da die Härchen sonst nicht haften können.
  3. Nun werden die Härchen mit einer weiteren Schicht Wimperntusche fixiert. Das Ergebnis sollte erst einmal einen Moment trocknen.

Für noch mehr Länge und Volumen können die Schritte 2 und 3 wiederholt werden. Dabei ist dann aber schon Vorsicht angesagt, da sonst die Wimpern verkleben oder das Ergebnis doch unnatürlich aussieht. Das problematische ist also bei der Mascara mit Härchen immer, die Schichten schnell genug nacheinander aufzutragen. Sonst halten die Härchen oder die feinen Fasern nicht und gelangen nur schnell in die Augen.

Der Artikel könnte ebenfalls interessant sein: https://www.freundin.de/beauty-mascara-auftragen-diese-fehler-sollten-sie-vermeiden-306005.html

Fazit: Längere Wimpern durch Mascara mit Härchen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Härchen oft wirklich für längere Wimpern sorgen. Aber nur dann, wenn die Wimperntusche genau richtig aufgetragen wird. Das erfordert aber deutlich mehr Übung als im ersten Moment angenommen wird. Die Wimperntusche ist als zweiteiliges Produkt mit zwei unterschiedlichen Bürstchen oder zwei Fläschchen vorstellbar. Eine Seite beinhaltet die Wimperntusche und die andere Seite die Härchen. Diese werden auch als Fibern bezeichnet und müssen zwischen den Schichten aufgetragen werden. Im besten Fall sorgt das Ergebnis dafür, dass die Wimpern deutlich länger sind und ebenfalls mehr Volumen erreicht wird. Einen Versuch schadet die Mascara mit Härchen daher sicherlich nicht – auch wenn das Auftragen ein wenig mehr Übung erfordert.

Mascara